Holger Behmer (re) mit den Siegern vom Pokal- und Preisschießen

               Pokal- und Preisschießen 2018

Am 14. September hatte der Schützenverein von 1957 umliegende Gilden zum traditionellen Pokal- und Preisschießen auf die modernen Stände der Sportschützensparte eingeladen. In diesem Jahr mussten auf die Wanderpokale zehn Schuss stehend aufgelegt mit Kleinkaliberbüchsen auf elektronische Auswert-Zehnerscheiben in hundert Meter Entfernung abgegeben werden.

Dabei schafften es in der Herrenklasse zwei Schützen, mehr als 100 Ringe zu erzielen, nämlich Sebastian Dischereit aus Gammellund (101,2) und Hans-Werner Staritz aus Stolk (100,2). In der Mannschaftswertung war die Reihenfolge dann anders herum: Der Stolker SV 1909 siegte mit 297 Ringen vor dem SV Gammellund I (292,7), SV Drage (275,2), SV Lürschau I (273), SV Lürschau II (269,1), SV Neuberend (267,6), SV Gammellund II (267,1) und SV Süderfahrenstedt (252,3).

In der Damenklasse stand eine Süderfahrenstedterin einsam an der Spitze: Kristin Mattsen deklassierte mit 100,2 und großem Abstand ihre Mitbewerberinnen um den Einzelpokal. Für ihre Mannschaft reichte diese Leistung allerdings nicht: Es siegte Gammellund I mit 280,5 Ringen vor Neuberend (262,8), Drage (260,8), Gammellund II (260,2) und Süderfahrenstedt (253,1).

Zusätzlich war ein Preisschießen im freiwilligen Angebot. Dabei mussten stehend aufgelegt mit dem Luftgewehr zehn Schuss abgegeben werden. Hier gewannen Britta Dischereit aus Gammellund mit 96,7 Ringen, Kirsten Dirks aus Drage (94,6) und Svane Oehlert (93,6) sowie bei den Herren Reinhard Frick (Lürschau, 100,0), Erik Franzen (Lürschau, 100,0) und Friedrich Burghard (Gammellund, 99,9).

 

st.    


Pokalschießen mit Gilden und Vereinen 2018 - 30 kB