Schützen-Vorsitzender Holger Behmer: „Waltraut Clasen und ich gehen nur gemeinsam.“

 

 

Im nächsten Jahr steht ein kleines Jubiläum an

 

Bevor die Mitglieder des Schützenvereins von 1957 den letzten Freitagabend mit einem Verspielen ausklingen ließen, hörten sie in der Jahreshauptversammlung von ihrem Vorsitzenden Holger Behmer, dass das letzte Jahr ruhig war. Auffällig sei allerdings gewesen, dass die eigene Damenmannschaft mit einem ersten Platz in Gammellund das beste Ergebnis erzielt habe; auch beim Dörferpokalschießen der Sportschützen hätten die Frauen besser geschossen. „Wir werden die Gründe noch mal analysieren“, meinte der Vorsitzende.

An Terminen für dieses Jahr beschlossen die Schützen das Gildebaumbinden am 9. Juni, Schützenfest am 11. Juni, internes Pokalschießen am 2. September, Schießen mit Nachbarvereinen am 16. September und Verspielen am 11. November.

Das alles wird weiter unter der Regie von Holger Behmer stattfinden, der einstimmig in seinem Amt bestätigt wurde. Dasselbe gilt für Kassenwartin Waltraut Clasen; sie wollte zwar nach 26 Jahren diese Funktion gern abgeben, aber Holger Behmer konterte: „Wir beide gehen nur gemeinsam.“

Deshalb wird auch das nächste Jahr durch die Kassenbücher von Waltraut Clasen gehen, und da dürfte einiges an Ausgaben zusammenkommen; denn der Verein wird 60 Jahre alt. Man einigte sich darauf, das kleine Jubiläum nicht so groß zu feiern wie vor neun Jahren. Aber passieren werde etwas, hieß es. Dazu sollen auch die Nachbarvereine einbezogen werden. Das macht eine frühe Terminplanung nötig, womit sich demnächst der Vorstand beschäftigen wird.

In seinem Grußwort für die Gemeinde freute sich stellvertretender Bürgermeister Horst Marxsen, von der Basis zu hören, „wie es im Dorf läuft“. Ohne Vereine gebe es keine Dorfgemeinschaft. Allerdings blickte er auch sorgenvoll in die Zukunft: „Ihr braucht dringend Nachwuchs.“

Das griffen die Traditionsschützen sofort auf und gaben in Richtung auf junge Familien bekannt, was eine Mitgliedschaft im Jahr kostet, nämlich für Passive 10 Euro, für Singles 27,50 Euro und für Paare 55 Euro (davon 45 Euro Festanteil und 10 Euro Beitrag).

 

                                                                                                                                                                 stz