Die Sieger: Manfred Griese (v.l.), Michael Scurla, Christina Ploog, Waltraut Clasen, Markus Behmer, Frank Süncksen und Holger Behmer.

 

Sechs Pokale wechseln den Besitzer

In guter Stimmung trafen sich die Mitglieder des Schützenvereins von 1957 im Heim der Idstedter Sportschützen zu ihrem jährlichen Pokalschießen. Sie nutzten dabei die modernen digitalen Anlagen auf den Kleinkaliber- und Luftgewehrständen, so dass alle im Versammlungsraum auf der Leinwand die Treffer zeitgleich verfolgen konnten.

Mit dem Luftgewehr wiederholte Michael Scurla seinen Erfolg vom vergangenen Jahr und gewann bei zehn Schuss mit 100,3 Ringen erneut. Bei den Frauen zeigte sich die amtierende Königin Waltraut Clasen auch in dieser für sie ungewohnten Disziplin als beste mit 99,8 Ringen nahezu fehlerfrei.

Pokale gab es auch für fünf Schuss stehend auf der 100 Meter langen Kleinkaliberbahn. Hier gewannen Frank Süncksen mit 49,5 Ringen sowie Christina Ploog mit 49,8 Ringen. Um den Paul-Gerd-Schneider-Gedächtnispokal durften alle schießen, so oft sie wollten. Den holte sich Markus Behmer mit 101,7 bei gleicher Ringzahl gegen Dirk Bott, weil er mehr Innenzehner erzielt hatte.

Da im Traditionsverein auch Sportschützen Mitglied sind, die in ihren gewohnten Disziplinen im Vorteil waren, gab es für sie besondere Pokale. Diese gewannen mit 100,4 mit dem Luftgewehr Manfred Griese sowie mit 52,2 mit der Kleinkaliberbüchse Holger Behmer.

stz