Jahreshauptversammlung Schützenverein v. 1957

In der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins v. 1957 blickte Vorsitzender Holger Behmer auf erfolgreiche Aktionen des letzten Jahres zurück: Besonders beim Dörferpokalschießen in der eigenen Gemeinde habe man sich von der treffsichersten Seite gezeigt und beide Mannschafts- sowie Einzelpokale gewonnen.
Trotz Anschaffung eines Pavillons (zusammen mit Chor und DRK) hatte Kassenwartin Waltraut Clasen noch ein kleines Plus erwirtschaftet, so dass man bereits nachdenkt, Rücklagen zu bilden für das 60-jährige Jubiläum in zwei Jahren.
Doch zunächst ist das diesjährige Schützenfest zu feiern, das auf den 13. Juni terminiert wurde. Holger Behmer hat hierfür einen neuen Vogel ohne Steg gebaut. Um das Vereinsleben breiter in der Dorfgesellschaft zu verankern, bat er alle Mitglieder, in ihrer Nachbarschaft „um neue Mitglieder zu trommeln".
Dass schon zur Versammlung zwei Neue eingetreten sind, freute Bürgermeister Edgar Petersen. Mit Kopfschütteln reagierte er allerdings auf die im Gemeinderat geäußerten Gedanken, Idstedt könne sich den weiteren Besitz des Schützenheimes nicht leisten.
Die Wahlen erfolgten schnell und einstimmig: Marion Hellmann bleibt Schriftführerin, Dennis Ochss ist neuer Kassenprüfer, und als 2. Vorsitzender wurde Herbert Schmidt bestätigt. Dieser klärte abschließend darüber auf, dass der Verein seine Versicherung auf moderne Ansprüche ausgeweitet habe. An Fallbeispielen erläuterte er, unter welchen Umständen welche Versicherung greife. So sei beim Umzug versichert, wenn die Fahne durch einen Windstoß auf ein Auto schlage, nicht aber, wenn ein Einzelner stolpere. Werde auf dem Stand eine Waffe beschädigt, sei das über den Hausrat des Schützenheimes abgedeckt.
Nach der Versammlung ließen die Schützen den Abend ausklingen beim „Bingo" um Fleischpreise.
st.