Neue Belebung am Funkturm; Planung Radweg an K16 kommt voran

Die erste Bau- und Umweltausschusssitzung des Jahres war von vielen langwierigen Themen geprägt. Zu beginn ging es um die Überplanung des B-Plan 2, der den Röhmker Weg, Nordheiderweg und Zur Kühle umfasst. Dieser B-Plan ist aus den 1960er Jahren und nicht mehr zeitgemäß. Zudem müssen zur Zeit alle Bauanträge, die vom B-Plan abweichen, einzeln durch die Gemeindevertretung genehmigt werden. Um diesen zeitraubenden Aufwand zu vermeiden und allen Hausbesitzern und zukünftigen Käufern Planungssicherheit zu geben, empfiehlt der Bau- und Umweltausschuss der Gemeindevertretung den B-Plan 2 zu über planen. Dies soll nicht ohne die Beteiligung der Anwohner geschehen, daher soll eine Bürgerinformationsveranstaltung bis zum Sommer geplant werden. Auch soll das Sondergebiet Tourismus am Baggersee hinter dem Schulberg zu einem möglichen Wohngebiet über plant werden. Dafür soll es aber erst weitere Beratungen geben.
Danach berichtete Arne Olaf Jöhnk über seine Pläne zur Nutzung des Geländes und Gebäudes um den Funkturm in Idstedt Osterfeld. Es soll dort eine deutliche Belebung geben, die zum großen Teil mit dem identisch ist, das schon von Herrn Jöhnk mit dem FKKZ auf der Freiheit gibt. Zudem möchte er Teile des Ursprünglichen Plans zur Umgestaltung des Depots umsetzten. Auch dafür muss die Gemeinde eine Bauleitplanung durchführen und so empfahl der Ausschuss der Gemeindevertretung eine Planungsanzeige beim Land zu stellen um diese einzuleiten. Gleichzeitig hofft Herr Jöhnk mit einer Ausnahmegenehmigung bereits vorher in das Gebäude einziehen zu können, um dort Musikern eine neue Heimat zu geben.
Das letzte Großprojekt der Agende war der Radweg an der K16 nach Neuberend. Da ein Gespräch, das über die Aufnahme des Projekts auf eine Prioritätenliste zum Inhalt haben sollte, wurde kurzfristig hinter den Sitzungstermin verlegt. So konnte Bürgermeister Petersen nur über die Rahmenbedingungen berichten, die zur Aufnahme auf die Liste berechtigen. Seiner Ansicht nach kann Idstedt die Punkte gut erfüllen und hat eine gute Chance auf die Liste zu kommen. Bis zur Gemeindevertreterversammlung soll dieses Gespräche geführt worden sein und die Gemeindevertretung weitere Informationen bekommen.
Zuletzt beriet der Ausschuss über eine Befestigung des Grantweges der bei der Dorfstrasse 33 von dieser abzweigt. Da nur ein Angebot für ein Pflasterung des Weges vorlag, wurde das Thema zur weiteren Beratung verschoben, bis auch ein Angebot für eine Asphaltirrung vorliegt.
Unter Verschiedenes wurde berichtet das die Toiletten an der Badestelle durch Vandalismus stark beschädigt wurden. Eine Anzeige gegen Unbekannt wurde gestellt.