Bauleitplanung Idstedts für die Zukunft fit machen

In der Einwohnerfragestunde der Bau- und Umweltausschusssitzung wurde das Problem der teilweise wilden Grüngutsentsorgung angesprochen. Eine zentrale Sammelstelle ist nicht möglich. Das größte Problem stellt allerdings Strauchwerk dar, daher wurde über die Möglichkeit eine Schredderaktion wieder anzubieten laut nachgedacht. Da die Kosten dafür aber sehr hoch geworden sind, wäre solch eine Aktion nur mit einer erheblichen Kostensteigerung möglich.
Neben dem Finanz- und Wirtschaftsausschuss beschäftigte sich auch der Bau- und Umweltausschuss mit der Fortschreibung der Bauleitplanung. Nach Schätzungen der Landesplanung hat Idstedt einen Bedarf von 25 Grundstücken in der Zukunft. 19 Baulücken sind in Idstedt vorhanden. Durch die Vorgaben der Landesplanug Innenbebauung vor Außenbebauung ist eine Ausweitung Idstedts außerhalb der aktuellen Ortsgrenzen nicht möglich. Daher wurde empfohlen das Sondergebiet Tourismus an der Kiesgrube im Ortskern über planen zu lassen und zu einem Wohngebiet umzuwandeln. Gleichzeitig soll das B-Gebiet 2, Röhmker Weg - Nordheider Weg- Zur Kühle, modernen Bedürfnissen angepasst werden und somit zukünftigen und aktuellen Besitzen die Möglichkeit gegeben werden ihre Häuser in einer Form zu verändern, die heute, durch den in die Jahre gekommenen Bebauungsplan, nicht möglich ist. Gleichzeitig soll auch der Endausbau des 2. Bauabschnitts des 2. Baugebiets Nordheider Ring durchgeführt werden. Die genaue Gestaltung des Endausbaus wird dazu noch einmal gesondert beraten werden.
Ein weiterer Tagesordnungspunkt war der Zustand des Mauerwerks der Gaststätte „Zur Alten Schule". Der Bauausschussvorsitzende Volker Marxsen hat dazu Hans-Wilhelm Clasen gebeten sich den Zustand anzuschauen und Vorschläge zur Reparatur zu machen. Im große und ganzen ist der Zustand gut, nur kleinere Reparaturen sind durchzuführen. Dafür sollen Angebote eingeholt werden und die Aufgaben dann verteilt. Die Erneuerung der Scheiben des großen Saals werden noch in diesem Monat durchgeführt.
Unter Verschiedenes wurde der Zustand der Straßenschilder angesprochen. Diese sind teilweise sehr grün geworden. Die Reinigung wird von den Mitarbeitern des Bauhofs erledigt, so dass diese Regelmäßig gereinigt werden. Weiter wurde die Reparatur der Gehwege angesprochen, die bereits beschlossen ist. Die Aufgaben sind verteilt worden, aber noch nicht durchgeführt. Ebenso wird die Pflege der Banketten in 2015 durchgeführt.