Radweg nach Neuberend 2016 möglich; Mobile Markttreff kann starten

Im Bericht des Bürgermeisters berichtete Bürgermeister Petersen, das der mobile Markttreff starten kann. Es sind genug Gemeinden zusammen gekommen, so dass einem Start nichts mehr im Wege steht.
Mehrheitlich wurde dem Nachholbeschluss über dem Ausbau eines Radwegs an der K44 Idstedt Neuberend zugestimmt. Da im Bau- und Umweltausschuß bereits eine Mehrheit von Gemeindevertretern dem Ausbau zugestimmt hatte, konnte Bürgermeister Petersen dem Kreis Schleswig-Flensburg im Anschluss mitteilen in die Planung einzusteigen. Daher konnte er die Antwort der Gemeindevertretung bekannt geben. Danach dauert es bis 2016, bis mit dem Bau des Radweges begonnen werden kann. Voraussetzung bleibt ein positiver Bescheid über einen Zuschuss.
Alle anderen Nachholbeschlüsse, über die Neuverglasung der Fenster im großen Saal und den Aufbau eines Windschutzes an der Gaststätte „Zur Alten Schule", die Farberneuerung des Garagentors des alten Feuerwehr Gerätehauses, die Asphaltuntersuchung im B-Gebiet Röhmker Weg 3/2/1 und eine B-Planänderung der Gemeinde Neuberend, wurden einstimmig getroffen.
Nach kurzer Diskussion über die Anhebung der Hundesteuer, hatte sich die Gemeindevertretung entschieden diesen Punkt an die nächste Finanz- und Wirtschaftsausschusssitzung abzugeben, um dort darüber beraten zu lassen.
Ebenfalls nach kurzer Diskussion entschied die Gemeindevertretung sich am Anstoß an der Kooperation der Umlandgemeinden mit der Stadt Schleswig zu beteiligen. Da zur Zeit noch keine konkreten Ziele und Maßnahmen geplant sind und diese erst vorbereitet werden soll, soll über eine weitere Beteiligung beraten werden, wenn diese vorliegen.
Unter verschiedenes hob Bau- und Umweltausschussvorsitzender Volker Marxsen die besonderer Leistung von Wilhelm Clasen hervor. Er engagierte sich besonders den Wanderweg um den Langsee wieder frei zu bekommen, der mit einer 4 Mann Kolone wieder fast vollständig geräumt wurde, bis auf einen Teil in dem zu viele Bäume liegen, die aber auch noch geräumt werden sollen. Zudem hat er eine Karte für den Wanderpfad am Büchmoor erstellt und den Wanderpfad mit Pfeilen markiert. Auch kümmert er sich um die Bepflanzung am Stein an der Kreuzung L28 Dorfstraße. Dafür sprachen ihm der Bürgermeister und die Gemeindevertretung besonderen Dank aus.