Chronik

Am 9. August 1992 wurde der „IPC Idstedt" damals als der nördlichste Bouleverein Deutschlands gegründet.

Boule in Norddeutschland?

Der begeisterte Frankreichurlauber Burkhard Nitsch hatte mit Freunden und Bekannten die Idee, den unterhaltsamen Freizeitspaß Boule in den hohen Norden zu importieren und einen entsprechenden Verein zu gründen.

So fanden sich am 9. August 1992 21 Gründungsmitglieder in Idstedt zusammen, die den Idstedter Pétanqueclub ins Leben riefen.

Durch die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Idstedt konnte anfangs eine Parkplatzfläche hinter dem Gasthof Zur Alten Schule als Boulodrome genutzt werden.

Mittlerweile steht dem Verein eine von der Gemeinde gestellte Spielfläche von über 1.000 qm und ein Clubraum zur Verfügung. Bis zu 25 Spielflächen mit unterschiedlichen Bodenbelägen können zum Teil auch unter Flutlicht bespielt werden. Das Idstedter Boulodrome mit seinem dazugehörigen Clubraum, Terrasse, ausreichend Parkplätzen und sogar einem überdachten Unterstand zählt zu den größten Bouleanlagen Norddeutschlands. Es können Turniere bis zu 130 Teilnehmern und Teilnehmerinnen stattfinden.

Stand 1. Januar 2014 verzeichnet der Verein 69 Mitglieder, davon 12 aktive Jugendliche, 6 aktive Frauen und 28 aktive Männer.

Den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte erzielten die Jugendlichen Quentin und Cosmo Nitsch und Moritz Löhr Dreier 2013 mit dem Gewinn der Deutschen Vizemeisterschaft.


Wie alle Boulefreunde lieben auch die Idstedter die Geselligkeit; insbesondere sich mit netten Freunden des Pétanquesports zu treffen und zu spielen; neue Taktiken ausprobieren, die Technik verbessern oder einfach nur mal bei einem Boulespiel aufzutanken oder abzuschalten!

Im Ligaspielbetrieb und bei Bouleturnieren tragen wir vom IPC den Namen Idstedt besonders bei Großveranstaltungen von Kiel über Lübeck, Travemünde, Hamburg, Schwerin bis nach Berlin!

In diesem Sinne Allez les Boules

der amtierende Vorstand

Idstedt, Januar 2014