Wege werden nach Priorität repariert; Die Gaststätte bekommt eine Aussenterrasse

Wie üblich zu beginn einer jeden Gemeindevertreterversammlung steht die Einwohnerfragestunde auf der Agende. Diesmal wurde der Wanderweg um den Langsee angesprochen. Auch dieser wurde Sturm Christian in Mitleidenschaft gezogen. Da der Wanderweg in das Aufgabengebiet der Gemeinde fällt, wird dieser jetzt auch besichtigt und Maßnahmen ergriffen.
Im Bericht des Bürgermeisters berichtete Bürgermeister Petersen, das zur Zeit ein Glasfaserkabel durch Idstedt in Richtung Böklund verlegt wird, dazu werden durch die Dorfstraße, Röhmker Weg, Nordheider Weg und Sandweg Richtung Klärwerk kleinere Baustellen errichtet.
In den Beratungen über die Konversionsfläche Idstedt/Osterfeld folgte die Gemeindevertretung der Empfehlung des Bau- und Umweltausschuss und beschloss die im Oktober abgegebene Zweckerklärung zurückzuziehen und auf das Erstkaufrecht zu verzichten. Die Gemeindevertretung sah es ebenfalls als absolutes KO Kriterium an, das auf dem Funkmast auch in Zukunft Digitalfunk betrieben werden wird. Durch die starke Strahlung in einem Umkreis von 30 - 50 Meter ist das Gebäude leider unbrauchbar.
In den Beratungen übe die Wiederherstellung der Geh- und Wanderwege wurde entschieden eine Liste zu erstellen, die die Schäden nach Priorität auflistet und die Kosten abschätzbar machen soll. Dabei soll auch entschieden werden, was durch die Amtsarbeiter und was durch eine externe Firma erledigt werden soll. Erst dann können die Kosten abgeschätzt werden. Einig war sich die Gemeindevertretung die Stützwand am Feuerwehrgerätehaus zum Grundstück rechts davon verkleiden zulassen. Ebenso einig war sich alle die Terrasse an der Gaststätte und die Pflanzrinne um die Gaststätte, in der der Wein gepflanzt war, Pflastern zu lassen und so die Bauarbeiten, die seit der Reparatur des Abfluss in Gang waren, abzuschließen.
Einstimmig wurde der Antrag des Petanque Clubs auf Anbau eines Überdaches an der Garage der Gaststätte und die Nutzung des Idstedtwappens durch den Sozial- und Kulturauschuß und den Kulturkreis beschlossen. Da das Überdach kostenneutral für die Gemeinde ist und rückstandslos abgebaut werden kann, falls nötig, gab es keine Einwände. Auch bleibt die Nutzung als Parkplatz erhalten. Mehrheitlich beschloss die Gemeindevertretung nachträglich einen Kiesabbau der Firma Ibendahl&Thomsen zu genehmigen.
Unter Verschiedenes wurde angesprochen, Kies im Beachvolleyballfeld und den Sandkasten am Spielplatz nachfüllen zulassen. Auch wenn unter Verschiedenes nichts beschlossen werden kann, signalisierte die Gemeindevertretung ihre Zustimmung. Auch der Endausbau des ersten Bauabschnitt des 2. Neubaugebiet wurde angesprochen. Da zur Zeit kaum eine Baufirma zu bekommen ist und die Preise stark angestiegen sind, wird dies erst im nächsten Jahr geschehen. Auch über den Mobilen Markt gab es noch keine weiteren Informationen. Bis zum Sommer läuft noch in einigen Gemeinden die Meinungsbildung. Erst dann wird Entschieden ob der Mobile Markt umgesetzt wird. Die Tendenz ist aber positiv.