Haushalt besser als erwartet, Frischwassergebühren bleiben unangetastet

Zur Beratung über den Jahresabschluss 2013 konnte die Kämmerin dem Finanz- und Wirtschaftsausschuss erfreuliches berichten. Das strukturelle Defizit konnte stark gesenkt und der Rücklage konnte ein Sollüberschuss zugeführt werden. Nach kurzer Erklärung einiger Posten, empfahl daher der Ausschuss der Gemeindevertretung dem Jahresabschluss zuzustimmen.
Eine etwas längere Diskussion gab es wieder zum Thema Frischwassergebühren. In einer Gemeinde wurde erfolgreich gegen eine Frischwassergebührensatzung geklagt. Daher hat das Amt Südangeln allen Gemeinden geraten ihre Gebührensatzung zu prüfen und gegeben falls zu ändern. Da die Satzung Idstedts nach Hausanschlüssen und nicht, wie beklagt, nach Wohneinheiten abrechnet, ist kein dringender Handlungsbedarf geboten. So hat der Finanzausschuss der Gemeindevertretung empfohlen, die gerade zu diesem Jahr geänderte Frischwassergebührensatzung nicht erneut zu verändern.
Unter Verscheidens wurde noch einmal die Thematik der Straßenbeleuchtung angesprochen. Der Gemeinde Idstedt liegt ein Angebot der Schleswiger Stadtwerke für die Straßenbeleuchtung vor. Da aber auch noch weitere Gemeinde des Amts dahingehende Interessen haben, möchte das Amt gerne eine einheitliche Lösung finden und dadurch muss das Thema vorerst verschoben werden. Allerdings sprach Bürgermeister Petersen an, das einige der Peitschnlaternen, die bereits seit den 60ziger Jahren existieren, anfangen zu rosten und mittelfristig ersetzt werden müssen. In diesem Zuge wird dann auch auf LED Technik gesetzt werden. Ein Austausch der jetzt bestehenden Leuchtmittel gegen LED ist nicht wirtschaftlich, das die jetzigen Leuchtmittel schon 50% Strom gegenüber der vorherigen Lampen sparen und LED Lampen nicht mehr viel mehr Einsparung bringen können.