Sommerfest weiter in Planung; Aktion „Sauberes Dorf“ 2-jähriger Turnus

Im Dezember 2013 haben sich der Sozial- und Kulturausschuss und die Ortsvereine zu einem Arbeitstreffen zusammen gefunden um den Rahmen des Sommerfest abzustecken. Dieser Rahmen wurde jetzt in der Ausschusssitzung noch einmal zusammen gefasst und der Gemeindevertretung empfohlen ein Sommerfest mit Tombola, Spiele von Vereinen und Institutionen und einem Fest am Abend, organisiert vom Wirt Stefan Gutsche, auszurichten. Weitere Planungen folgen im Anschluss.
Ein weiterer Wichtiger Punkt war das Spiel ohne Grenzen. Am 23.08 wird Struxdorf die, ursprünglich im 2-jährigen Turnus geplanten, Spiele ausrichten. Da der TSV Struxdorf in diesem Jahr das ein hunderte Jubiläum feiert, wurden die Spiele vorgezogen. Für die Spiele wird jetzt ein Team gesucht, das am 23.08 Idstedt vertreten wird. Jeder Idstedter ab 16 Jahre kann teilnehmen. Bei Interesse einfach über das Kontaktformular melden.
Unter Top 8 informierte Bürgermeister Petersen über das geplante Projekt mobiler Supermarkt, der einen Wochenmarkt Charakter haben soll, das im Amt Kropp-Stapelholm geplant wird. Da dort aber nicht genug Ort sind um einen mobilen Supermarkt profitabel zu betreiben, wurde das Amt Südangel mit ins Boot geholt. In einer Infoveranstaltung Ende Februar werden alle interessierten Gemeinden genauer über das Projekt informiert. Auch Idstedter Gemeindevertreter werden teilnehmen.
Des weiteren wurde der Gemeindevertretung empfohlen, neue Idstedt Fahnen anzuschaffen. Der Vorrat, der beim Bürgermeister lagert, ist erschöpft und es liegen schon Vorbestellungen vor, so dass sich der Ausschuss einig war weitere Fahnen anschaffen zu lassen.
Zuletzt wurde über die Aktion „Sauberes Dorf" überdacht. Die letzten Jahre haben gezeigt, das der Müll in der Umgebung erfreulicher Weise immer weniger wird. Zudem muss der Container seit ein paar Jahren bezahlt werden und wird nicht mehr kostenlos vom Abfallentsorger zur Verfügung gestellt. Selbst der kleinste Container ist eigentlich noch zu groß und wurde immer wieder für die Entsorgung von Müll missbraucht, der nicht am Straßenrand lag. Daher wurde darüber diskutiert einen 2-jährigen Turnus für die Aktion einzuführen, welches dann auch der Gemeindevertretung empfohlen wurde.
Unter Verschiedenes wurde nochmal über die Schredderaktion im Frühjahr diskutiert. Für dieses Frühjahr ist keine Aktion geplant und ob je wieder eine Aktion durchgeführt wird, muss noch entschieden werden. Das Problem ist, das keine NAN (Neue Arbeit Nord) Kräfte mehr für diese Aktion zur Verfügung stehen und so auf die Arbeiter des Bauhofs zurück gegriffen werden muss. Dadurch sind die Kosten extrem in die Höhe gegangen und der Zuschuss der Gemeinde enorm gestiegen. Über eine Weiterführung der Schredderaktion muss in einer anderen Sitzung beraten werden. Als zusätzlich Information kam noch, das der Termin ab wann nicht mehr zurückgeschnitten werden darf und geschreddert werden darf, von der Landesregierung auf den 28.02 vor verschoben wurde.