Die Dorfgemeinschaft funktioniert, aber Mitgliederzahlen der Vereine schrumpfen


Bürgermeister Petersen (links) mit den 3 Deutschen Vizemeistern                   Foto: H. Behmer
Moritz Löhr, Quentin und Cosmo Nietsch, sowie Gisela Bartholmei
und Anke Clasen (v.l.) 

Die erste Gemeindevertretersitzung in diesem Jahr, war ein besondere. Alle zwei Jahre lädt die Gemeinde alle Vereine, Institutionen und bürgerlichen Mitglieder ein um sich bei ihnen für die ehrenamtliche Arbeit zu bedanken.
Zu beginn wurde eine kurze Gemeindevertreterversammlung abgehalten. Bürgermeister Petersen berichtete das der Haushalt für 2013 positiv ausfallen wird, aber noch nicht ganz abgeschlossen ist. Außerdem wird in 2014 die Stadt Schleswig die Vollkostenrechnung für ihre Schulen fertigstellen und damit die Haushalte der Umland Gemeinden, die Schüler in Schleswig haben, sehr stark belasten. Zudem berichtete er das die Bundeswehr und der Forst vom Amt angeschrieben wurden, um die Bäume am Weg von Idstedt nach Süderfahrenstedt, die von den letzten beiden Stürmen beschädigt wurden, von abhängenden Ästen zu befreien und den Weg wieder sicherer zu machen.
Unter Verschiedenes wurde ein Gerücht angesprochen, das in Idstedt Hunde vergiftet werden. Dieses Gerücht ist auch beim Bürgermeister angekommen, da aber noch keine Anzeige beim Ordnungsamt vorliegt, kann offiziell nichts unternommen werden. Sicher ist jeder aufgerufen, die Augen offen zuhalten und verdächtiges zu melden. Da die Sitzung dieses mal die Vereinsvertreter und deren Berichte über die Situation des Vereins zum Hauptthema hatte, hat die Gemeindevertretung, auf Vorschlag des Bürgermeisters, beschlossen Bau- und Grundstücksangelegenheiten öffentlich abzuhalten. Bürgermeister Petersen berichtete das im Baugebiet jetzt noch 3 Grundstücke frei und eines reserviert sind. Zudem wurde er immer wieder auf den Wanderweg um den See angesprochen. Wegen des Wetters kamen die Aufräumarbeiten etwas ins stocken. Bau- und Umweltausschussvorsitzender Volker Marxsen ist aber im Kontakt mit dem Besitzer des See, so dass es dort weitergeht.
Nach einem sehr guten und reichhaltigen Essen ehrte Bürgermeister Petersen die 3 jungen Pétanque Spieler Cosmo und Quentin Nietsch und Moritz Löhr für ihren Titel des Deutschen Vizemeisters mit einem Gutschein. Mit dem Ehrenteller der Gemeinde Idstedt ehrte er Giesela Bartholmei und Anke Clasen, die lange Jahre in der Gemeindevertretung und Jahrzehnte im DRK ehrenamtliche Arbeit geleistet haben.
Die Berichte der Vereine fielen durchweg positiv aus. Besonders die große Zusammenarbeit der Vereine bei verschiedenen Veranstaltungen wurde immer wieder angesprochen. Außer bei den Sportvereine, war aber auch immer deutlich zu vernehmen, das der Nachwuchs fehlt und viele Vereine immer „älter" werden. Auch die Haushaltslage war unisono so, das die Vereine auskommen, aber keine großen Sprünge machen können. Bürgermeister Petersen konnte allen Vereinen mitteilen, das die Zuschüsse auch 2014 wieder erfolgen werden. Besonders dramatisch ist der Mitglieder Schwund bei der Freiwilligen Feuerwehr zu spüren. Wehrführer Volker Vahlendieck musste Berichten, das es zur Zeit 27 Aktive Kameraden gibt, was genau die Sollstärke der Feuerwehr ist und das Damokles Schwert der Zwangswehr wieder ins Gedächtnis aller ruft. Besonders junge Idstedter sind aufgerufen sich zum Dienst bei der Feuerwehr zu melden. Aber auch von Weiterentwicklung konnte berichtet werden. So wird es im DRK wieder in Jugendrotkreuz geben, um wieder Jugendliche an die Arbeit des DRK heranzuführen. Im dänischen Kindergarten ist, nach dem Umbau, eine U3 Gruppe eingerichtet worden.
Als Resümee konnte man feststellen das die Dorfgemeinschaft funktioniert und die Vereine und Institutionen das Dorfleben bereichern. Verbessern könnte man immer was und mehr Mitglieder kann ein Verein immer haben, solange sich aber immer noch Menschen finden um die Vorstände zu besetzten werden die Vereine und Institutionen weiter Angebote für die Dorfgemeinschaft und jeden einzelnen anbieten können.