3. Änderung Bebauungsplan Baugebiet Röhmker Weg 3/2/2 (Nordheiderring) einstimmig beschlossen

In der letzten Sitzung der Gemeinde Vertretung ging es um die 3. Änderung des Bebauungsplans Baugebiet Röhmker Weg 3/2/2 Nordheiderring. Ein Investor möchte dort 5 Senioren Wohnungen in 2 Häusern bauen und dafür werden 2 Grundstücke zu einem zusammengefasst werden. In einer frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit, die ab 19 Uhr stattfand, erläutert Herr Iwers von Ingenieurbüro Iwers was genau geändert werden muss. Es handelt sich dabei um eine geringfügige Änderung, die den Charakter des Baugebiets nicht verändert. So hatte die Gemeindevertretung auch keine Probleme dem einstimmig zuzustimmen. Nun kann der Weg weiter gegangen werden und eine öffentlich Auslegung im Amt ab ca. Mitte Januar erfolgen.
Ursprünglich sollte dies der einzige Punkt der Tagesordnung sein, neben den obligatorischen Berichten des Bürgermeisters und der Ausschussvorsitzenden bzw. Mitgliedern der verschiedenen Verbände. Aus Dringlichkeit erweiterte Bürgermeister Petersen die Tagesordnung aber um die Beratung und Beschlussfassung zur Außenwerbung an der Gaststätte. Da die Verteilerdosen der Lampen, die an der Straße verlaufen, am unteren Ende der Lampen angebracht sind und dadurch der Nässe und dem Maulwurf direkt ausgesetzt sind, kam es immer wieder zu Kurzschlüssen in den Lampen. Die Gemeindevertretung beschloss daher ein Elektrikunternehmen zu beauftragen dies zu ändern, so dass es nicht weiter zu Kurzschlüssen kommt.
In den Berichten musste Peter Voß der Gemeindevertretung eine Hiobsbotschaft vom Schulverband übermitteln. Da die WC Anlagen der Schule dringend saniert werden müssen, wird es zu einer Erhöhung der Verbandsumlage kommen. Die WC Anlagen sind im Grunde noch von 1974, aus dem Jahr in der die Schule eröffnet wurde. Eine Grundlegende Sanierung ist daher unausweichlich geworden. Gerade in Anbetracht der Sanierung der Klassenräume in den letzten 2 Jahren und der Brandschutzsanierung vor etwa 8 Jahren, machte es den Gemeindevertretern etwas Bauchweh weitere Investitionen in der Schule durchführen zu müssen. Gerade vor dem Hintergrund der freien Schulwahl, die die Gemeinden vor eine besondere Belastung stellt, da Sie zu einem die Schule ihres Schulverbands unterhalten und zum anderen Gastschulbeiträge zahlen müssen, die jetzt in Vollkostenrechung erfolgen, belasten die Schulkostenbeiträge die Haushalte besonders stark.