Haushalt 2011 ausgeglichen, Hebesätze bleiben stabil

In dem Bericht des Bürgermeisters gab Bürgermeister Petersen das Ergebnis aus dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" bekannt. Idstedt hat eine Urkunde über die Teilnahme bekommen, eine Punktewertung oder ein Vergleich zu den anderen teilgenommen Gemeinden lag nicht vor. Im ganzen war die Endbewertung sehr undurchsichtig und für alle Teilnehmer an der Verleihungsveranstaltung nicht nachvollziehbar. Des weiteren informierte er die Gemeindevertretung das die Wohnung über der Gaststätte an eine 5-köpfige serbische Asylbewerber Familie vermietet wurde. So konnte der Lehrstand der Wohnung schnell behoben werden.
Einstimmigkeit herrschte über das Sondergebiet Ergo- und Reittherapiezentrum, das auf dem Hof von Edgar Petersen entstehen soll. Die Notwendigen Änderungen im Flächennutzungs- und Bebauungsplan wurde einstimmig zugestimmt.
Erfreulich wurde auch die Beratung über den Ausbau des Gemeindeverbindungsweg Röhmke von Idstedt nach Stolk. Nachdem in einem Vorgespräch im Amt erst erneut höhere Kosten ermittelt wurden, da der Unterbau der Straße ebenfalls erneute werden muss, bleibt unter dem Strich dennoch eine Senkung der Kosten für Idstedt, da auch der SUV sich an den Kosten beteiligen wird. So bleiben 89.800€ die der Ausbau Idstedt kostet. Davon können noch etwa 50% Straßenausbaubeiträge abgezogen werden, die von den Anliegern der Straße zu begleichen wären. Bevor es darüber aber eine endgültige Entscheidung gibt, muss die Straßenausbausatzung noch auf Gültigkeit geprüft werden.
Der Nachtragshaushalt Nr. 1 2012 enthielt keine besonderen Überraschungen. Einzig eine Kreditaufnahme für den Ausbau des Neubaugebiets wurde noch aufgenommen, um von den günstigen Zinskonditionen in diesem Jahr zu profitieren und den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Röhmke in 2013 ohne neue Kreditaufnahme bewerkstelligen zu können. Allerdings wird die Rücklage 2013 erheblich angegriffen werden müssen. Die Entnahme aus der Rücklage könnte aber durch Grundstücksverkäufe verringert werden. Das dies gesehen könnte sieht gut aus, da zur Zeit 6 Grundstücke reserviert sind. Auch wenn die Rücklagen in 2013 sinken werden, werden die Hebesätze und die Gewerbesteuer nicht erhöht.
Zu den Tagesordnungspunkten zur Anschaffung digitaler Funkgeräte und eines neuen 2 Feuerwehrfahrzeuges berichtet Wehrführer Vahlendick das die Anschaffung der Funkgeräte nun endlich im ersten Quartal 2013, nachdem die Gemeinde einen Haushaltsansatz bereits seit 2 Jahren dafür führt, starten soll. Die Freiwillige Feuerwehr Idstedt hat 2 Fahrzeugeinbaugeräte und 12 Handgeräte bestellt. Da aber noch keine endgültigen Kosten feststehen, konnte auch noch nichts über die Zulage aus der Feuerwehrschutzsteuer, die bei etwa 40% - 50% liegen wird, gesagt werden. Auch Kosten für ein zweites Feuerwehrfahrzeug, das das aktuell kleinere ersetzten soll, sind noch unklar, da die gewünschte Fahrzeugklasse schwer z bekommen ist. Eine neu Anschaffung eines gebrauchten Fahrzeuges ist nötig, da die vorhandenen Fahrzeuge nicht die gesamte Ausrüstung laden können, und Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen nun von allen Feuerwehrleuten gefahren werden dürfen.
Auch über den Winterdienst herrschte Einigkeit. Da es keinen Grund zur Klage in den letzten Jahren gab, beließ die Gemeindevertretung den Winterdienst bei Albert Erichsen.
Unter Verschiedenes berichtet Bürgermeister Petersen, das es Fördergelder für den Ausbau von Radwegen an Kreisstraßen gibt. Förderungen bis 50% sind möglich. Die Gemeindevertretung wird sich weiter beraten ob der Bau eines Radweges an der K16 Richtung Neuberend angegangen werden soll. In Eigener Sache bat Ulf Brogmus um Hilfe aus der Bevölkerung, da erneut Diesel gestohlen und in ein Kieswerk eingebrochen wurde. Er bittet um Benachrichtigung, wenn jemand etwas verdächtiges bemerken sollte.