Erste Erwähnung

Die erste urkundliche Erwähnung verdankt Idstedt dem sogenannten Mönchskrieg im Jahre 1196. Idstedt, damals Istad, gehörte mit sechseinhalb Otting (etwa 85 Hektar) Land plus sämtlichen Zubehör zum Kloster Güldenholm am Langsee.

Die besondere Bedeutung Idstedts im hohen Mittelalter wird durch einen Eintrag im Erdbuch vom dänischen König Waldemar II, "der Sieger" genannt, ersichtlich. Im Jahre 1231 unterteielte Waldemar II das Herzogtum Schleswig in 3 sogenannte Syssel. Das südlichste erhielt den Namen Idstedtsyssel. Vermutlich daher, weil Idstedt schon lange vorher als Kultstätte bekannt war. Die Vermutung das Idstedt eine Kultstätte gewesen sein könnte, unterstreichen auch die zahlreichen Hünengräber in der Umgebung Idstedt, dessen bekannteste die Räuberhöhle im Idstedter Gehege ist.

Schlacht bei Idstedt

Die größten militätischen Schlachten in Nordeuropa gab es am 25. Juli 1850 bei Idstedt, wo 26000 Schleswig-Holsteiner auf 37000 Dänen trafen. Dieser Schlacht ging bereits ein 2jähirger Krieg zwischen den Herzogtümern Schleswig und Holstein mit Dänemark voraus, der aus der sogenannten schleswig-holteinischen Erhebung hervorging. Das Ziel dieses Krieges war die Abtrennung der beiden Herzogtümer von Dänemark und die Eingliederung in den deutschen Staatenbund. Der Deutsche Staatenbund mußte sich aus diesem Krieg schon früh zurückziehen und so gewann Dänemark nach der entscheidenden Schlacht bei Idstedt am 25.07.1850 den Krieg und es kam zu keiner Abtrennung. Idstedt selbst ist bei dieser Schlacht fast vollständig in Flammen aufgegangen.

1864 kam es erneut zum Krieg um die Herzogtümer Schleswig und Holstein. Preusische und österreichische Truppe drängten die dänischen zurück und zwangen Dänemark so Schleswig und Holstein abzutreten. Drei Jahre später hat Bismarck Schleswig und Holstein als Provinz in die preußische Monarchie eingegliedert.

Zur Erinnerung an diese Schlacht wurde in Idstedt ein Denkmal errichtet, das 9 Jahre später um ein Wärterhaus und eine Waffenkammer erweitet wurde. Heute befindet sich in diesen Gebäuden eine Ausstellung zur Schlacht bei Idstedt, die der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Weiterführende Informationen gibt es auf der Webseite idstedtschlacht.de, die zur 150jährigen Wiederkehr der Schlacht bei Idstedt erstellt wurde oder auf der Webseite des Kreises Schleswig-Flensburg wo es auch nähere Informationen zur Idstedt Stiftung gibt.