Gemeindevertreterversammlung vom 14.09.

Im Bericht der Ausschussvorsitzenden berichtet Peter Voß, das die Netze der Fußballtore ersetzt wurden und dort nur noch eine Kette fehlt, die die Netze beim spielen auf dem Boden halten sollen. Auch wurde ein Tor etwas versetzt. Ebenso wurde das Beachvollyballfeld fertiggestellt.
Vom Schulverband berichtet Markus Behmer das die ersten Klassenräume der Auenwaldschule fertig renoviert sind und das in den Herbstferien weitere Räume folgen sollen. Dies war ursprünglich nicht geplant, aber es wird befürchtet das die Sommerferien 2012 nicht ausreichen die restlichen Klassenräume zu renovieren. Zudem sind die Arbeiten im ersten Bauabschnitt etwas günstiger als veranschlagt gewesen, so dass noch Mittel zur Verfügung stehen. Zudem berichtete er das durch die Änderung des Schulgesetzes 2007 eine Änderung der Schulverbandsumlage notwendig wird. Die Schulkostenbeiträge für Schüler die eine andere Schule als die Auenwaldschule besuchen muss jede Gemeinde selbst tragen und darf nicht, wie bisher geschehen, durch den Schulverband bezahlt werden. Dadurch ergeben sich mehr Ausgaben für die Gemeinde, die noch nicht ganz abzusehen sind, da viele Schulen noch nicht festgelegt haben, was ein Schüler an ihrer Schule kostet. Dies muss ab 2012 jede Schule selbst ermitteln, da der landeseinheitliche Satz gilt dann nicht mehr.
Nach den Berichten berichtet der Bürgermeister noch einmal über die Konversionsfläche Idstedt-Karrenberg. Allerdings gab es nicht viel neues zu berichten, als das die Fläche am 03.09 für 610.000€ verkauft wurde. Alles weitere kann erst geklärt werden, wenn der Kauf komplett abgeschlossen wurde.
Auch zum Thema der Schmutzwasserversorgung gab es nicht viel neues zu berichten. Fakt ist, das ab dem 01.01.2012 keine Klärwerker mehr zur Verfügung stehen. Nun bleiben der Gemeinde 2 Möglichkeiten. Entweder die Gemeinde beauftragt einen Dienstleister mit dem Betrieb der Anlage und übernimmt zusätzlich das Risko, wenn etwas kaputt geht, oder die Schmutzwasserversorgung wird an einen Dienstleister verkaufen. Im Vordergrund steht vor allen die für den Bürger günstigste Lösung zu finden. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurde das Thema noch genau besprochen.
Die Beratung und Beschlussfassung zu den Themen Bezuschussung des deutschen und dänischen Büchereiwesens sowie die Bezuschussung der Vereine war sehr schnell abgeschlossen. Die Gemeindevertretung hat beschlossen die gleichen Zuschüsse wie im vergangenen Jahr zu gewähren.
Danach wurde es aber wieder kontroverser beim Thema Beitritt zum Zweckverband interkommunales Gewerbegebiet Schleswig - Umland. Nicht alle Gemeindevertreter waren der gleichen Meinung, dennoch hat eine Mehrheit dem Beitritt zugestimmt. Der Zweckverband soll Mitte bis Ende Oktober gegründet werden. Mit welchem Anteil Idstedt dann beteiligt sein wird, ist noch nicht abzusehen, da die ganze Anzahl der teilnehmenden Gemeinden noch nicht feststeht. Es wird aber damit gerechnet, das die Beteiligung unter 2% der Gesamtsumme liegen wird.
Zum Schluss waren sich aber alle einig, das eine Alarmanlage in das Sportschützenheim eingebaut werden soll, um das Gebäude gesetzeskonform abzusichern. Da das Sportschützenheim der Gemeinde gehört, ist auch die Gemeinde dafür zuständig. Die Sportschützen des VFL Eiche Idstedt Neuberend tun das ihre um weitere Bedingungen der gesetzeskonformen Aufbewahrungen der Vereinswaffen zu erfüllen.
Unter Verschiedenes unterrichtet der stellvertretende Bürgermeister Hildebrandt die Versammlung das ein Fehlbetrag für die Verwaltung des Friedhofes entstanden ist. Wie dies von den Gemeinden Bollingstedt, Jübek und Idstedt aufgefangen wird, wird Bürgermeister Petersen mit seinen Amtskollegen klären. Gleichzeitig informierte Bürgermeister Petersen über den Abschied von Pastor Friedrichs und den weiteren Werdegang. Da sich auf die erste Ausschreibung der Stelle niemand beworben hat, ist die Stelle erneut ausgeschrieben worden. Die Bewerbungsfrist endet im März/April 2012. Sollte sich erneut niemand bewerben, wird ein Vikar eingesetzt. Bis dahin wird die Albert-Schweitzer-Kirchengemeinde von Vertretungspastoren betreut. Zudem wurde die Versammlung informiert das der Beitritt zum Förderverein der Regionalschule der Auenwaldschule geplant ist. Die beiden Punkte kamen leider zu spät, um auf die Tagesordnung zukommen. Nachgereicht zur Tagesordnung werden können nur Punkte die äußerst Wichtig sind, daher werden diese Punkte erst auf der nächsten Gemeindevertreterversammlung beraten und beschlossen werden können.
Des weiteren wurde der Zustand der Treppen des Wanderweges an der L28 angesprochen. Die Treppen werden im Frühjahr 2012 wieder hergerichtet. Allerdings soll jetzt eine Sichtprüfung durchgeführt werden, um akute Schäden zu beheben.