Gemeinsame Finanz- und Wirtschaftsausschuss- und Bau- und Umweltausschusssitzung

Zu beginn der Sitzung wurde Jürgen Paulsen als neues bürgerliches Mitglied im Bau- und Umweltausschuss verpflichtet. Er rückte für Markus Behmer nach, der selbst zuvor in den Gemeinderat nachgerückt ist.
Das Hauptthema des Abends war der Ankauf des ehemaligen Mob. Stützpunkt Idstedt-Karrenberg. Zu beginn der langen Diskussion beantwortet Herr Albert vom Amt Südangeln die zwei offene Fragen, die während der Präsentation der Machbarkeitsstudie aufgekommen sind. Die Landesplanung hat nochmal bestätigt das keine gewerbliche Nutzung auf dem Gelände möglich ist, nur der bereits bekannte eng gesteckte Rahmen im Bereich Naturschutz und Tourismus. Zudem war offen, ob die Belegung der Dächer mit Photovoltaik in ein Vergabeverfahren gehen muss. Nach Nachfragen durch das Amt bei diversen Stellen ist das Ergebnis das eine möglich Belegung in ein Vergabeverfahren gehen muss. Aufgrund dieser Tatsache und das die Einspeisevergütung zur Mitte des Jahres gesenkt wird und zum Jahreswechsel erneut gesenkt werden soll, wurden Zweifel in den Ausschüssen laut, ob ein Kauf für die Gemeinde möglich ist. Auch die Kosten für die notwendige Bauleitplanung waren nun bekannt, die zusätzlich Bedenken hervorriefen, da die Gemeinde einen Kauf ohne zusätzliche Belastung des Haushalts anstrebte, was nun nicht mehr möglich ist. Im laufe der Diskussion ergab sich noch eine zweite Möglichkeit das Gelände eine Nutzung zu zu führen und vor dem Verfall zu bewahren. Zwar hat die Gemeinde die Planungshoheit und muss die Rahmenbedingungen für eine Nutzung schaffen, kann dies aber auch mit einem privaten Investor zusammen machen. Da diese Variante den meisten am besten gefiel, wurde von beiden Ausschüssen einstimmig die Empfehlung an den Gemeinderat ausgesprochen, sich aus den Kaufverhandlungen zurück zuziehen und den Weg für private Interessenten frei zu machen. Ein möglicher Interessent hat sich bereits gemeldet.
Weiter wurde über energetische Maßnahmen und Renovierungen in der Gaststätte „Zur Alten Schule" beraten. Ein Angebot wurde eingeholt um einen Richtwert für die Dachsanierung und Herrichtung für Photovoltaik zu haben. Da eine energetische Sanierung notwendig ist und Photovoltaik zusätzliche Einnahmen, wenn auch nicht sofort, erzielen kann, haben die Ausschüsse empfohlen weitere Angebote einzuholen und diese Arbeiten durchführen zu lassen. Unstrittig war das der Boden im kleinen Saal erneuert werden muss, da dies vom Gesundheitsamt angemahnt wurde. Gleichzeitig möchte man auch das Ambiente der Gaststätte verbessern und vielleicht so den einen oder anderen dazu animieren wieder in der Gaststätte zu Feiern.
Unter verschiedenes wurde nochmal von Horst Marxsen der fehlende Wetterschutz an den Bushaltestellen in der Dorfstrasse bei Peter Röders und an der Kreuzung Zur Kühle angesprochen. Der Bürgermeister Edgar Petersen hatte sich dazu schon einen Katalog kommen, das große Problem ist aber das nicht genug Platz vorhanden ist um einen Wetterschutz aufzustellen. Nun soll die Möglichkeit geprüft werden die Bushaltestellen zusammen an einen geeigneten Standort zu verlegen.