Jugend-, Senioren- und Kulturausschusssitzung

In seinem Bericht hat der Ausschussvorsitzende, Peter Voß, von den durchgeführten Aktivitäten berichtet. Der Kinderspielplatz ist bis auf ein Gerät erneuert worden und wird gut angenommen. Nur eine Reifenschaukel im hinteren Bereich des Spielplatzes soll noch neue Stützen bekommen, wofür aber noch Geräte benötigt werden um dies auszuführen. Peter Voß ist da aber noch am Ball. Auch hat er im Sommer in den Kulturkreis Einlagen eingebracht, um um Mitarbeit von Jugendlichen und Vorschlägen zu Themenabenden für Jedermann zu bitten. Leider hat diese Aktion keine Resonanz erbracht, dennoch soll auf den Gebieten weiter gearbeitet werden. Herr Voß will nun direkt Jugendgruppen in den verschieden Vereinen ansprechen. Auch Themenabende soll ins Auge gefasst werden, wofür noch Themen und Vortragende gesucht werden. Falko Hildebrandt hatte sich bereits im Vorfeld bereit erklärt einen Themenabend zum Thema Erben und Vererben zu gestalten.

 

Auch wenn der Spielplatz bereits erneuert wurden, ist das Angebot an Kinder bis 6 Jahre gerichtet. Es fehlt ein wenig an Angeboten für ältere Kinder und Jugendliche. Diesbezüglich hatte Marco Flor bereits zu Anfang des Jahres einen Antrag auf Errichtung eines Beachvolleyballplatzes gestellt. In der heutigen Sitzung nahm er dazu persönlich Stellung, so das eine kontroverse Diskussion über das für und wider und alternativen entstand. Letzt endlich hat man sich darauf geeinigt der Gemeindevertretung zu empfehlen, die Angebote von Herrn Flor für einen Netz mit Gestänge im Haushalt für 2011 zu berücksichtigen und einen den Bau eines Beachvolleyballplatzes, hinter dem Basketballplatz, im Haushalt einzuplanen. Die Hoffnung besteht, das das Feld von denen die es benutzen in Schuss gehalten wird. Gleichzeitig wurde eine Sanierung des Rasenplatzes angeregt, da dieser in keinem guten Zustand ist und auch schon lange nicht mehr erneuert wurde. Auch sollen dann die Fußballtore wieder zu einem fußballtypischen Platz zusammen gestellt werden, was im Grunde bedeutet den Platz etwas kleiner und attraktiver zu machen und die Tore in einer Linie aufzustellen. Den Antrag auf Errichtung einer Skateranlage hat man vorerst verschoben, da man der Meinung war, das die Kosten zusammen mit dem Beachvolleyballplatzes zu viel sein könnten und auch der Platz im Allgemeinen nicht ausreichen könnte. Man hat sich darauf verständigt, lieber jetzt Mittel zu sparen um dann in 2 oder 3 Jahren einer anderen dann beliebten Trendsportart einen Platz zu geben.

 

Zuletzt wurde das größte und zugleich auch am wenigsten beschlussfähige Thema behandelt. Da Idstedt im Jahre 2009 das Spiel ohne Grenzen in Havetoft gewonnen hat, ist Idstedt 2011 der Ausrichter. Im Moment konnte und musste man sich nur über einen Termin verständigen, der dann alle Gemeinden im Amt bekannt gegeben werden soll. Für alle weiteren planerischen Aktivitäten hat man eine Projektgruppe unter dem Vorsitz vom Peter Voß gegründet. Auch wenn im großen und ganzen das Team aus 2009 2011 wieder an den Start gehen will, sind immer Mitstreiter willkommen die das Team verstärken wollen oder die an der Durchführung oder Organisation teilhaben möchten. Interessierte können sich gern an Peter Voß wenden.