Gemeinderatssitzung vom 16.06

In dieser Gemeinderatssitzung ging es hauptsächlich um die Themen die in der letzten Finanz- und Wirtschaftsausschusssitzung besprochen wurden.

So hat die Gemeindevertretung den Hebesatz für die Gewerbesteuer rückwirkend zum 01.01.2010 von 320% auf 350% angehoben. Die Anhebung der Hebesätz für die Grundsteuer A und B wurde noch nicht beschlossen, wird aber zum 01.01.2011 kommen. Diese Anhebung ist notwendig, damit die Gemeinde weiterhin Fehlbetragszuschüsse vom Kreis bekommen kann. In der näheren Vergangenheit war dies zwar nicht notwendig, aber die zukünftigen Haushalte werden zunehmend schwieriger zu finanzieren. Bei der Anhebung der Hebesätze ist die Gemeindevertretung noch unter den Werten geblieben, die vom Kreis gefordert wurden.

Auch die Änderung der Hauptsatzung war reine Formsache. So wurde aus dem Jugend- und Kulturausschuss der Jugend-, Senioren- und Kulturausschuss, der sich auch um die Belange der Senioren kümmern soll.

Bei der Beratung über die Machbarkeitsstudie zum MOB-Stützpunkt Karrenberg, konnte der Bürgermeister berichten, das Antrag auf Förderung genehmigt wurde. Auch wurden bereits Angebote eingereicht und werden nun begutachtet um zu entscheiden, welches davon angenommen werden soll.

Trotz eines Umlaufbeschluss musste die Sanierung des Kinderspielplatzes nochmal einmal von der Gemeindevertretung beschlossen werden. Das dies nur ein Formsache war, sieht man auch daran, das, aufgrund des Umlaufbeschluss, der Spielplatz schon in Auftrag gegeben wurde und bereits aufgebaut ist. Es fehlen nur noch ein paar Kleinigkeit, die am Wochenende erledigt werden sollen.

Zum Schluss wurde noch über das Kernwegenetz von Idstedt beraten. Das Kernwegenetz umfasst Wege die landwirtschaftlich und/oder touristisch besonders stark beansprucht werden. Besonders stark landwirtschaftlich werden in Idstedt die Wege Munkweg, Röhmke und Schwanholm benutzt und von der Gemeindevertretung ins Kernwegenetz aufgenommen. Dies ist notwendig um Zuschüsse zur Sanierung der Wege zu erhalten.

Unter Verschiedenes kam noch einmal der Spielplatz zur Sprache. Da auch die Sandkiste entfernt werden musste um Platz für die neuen Spielgeräte zu machen, fehlt diese nun. Volker Marxsen von Dachstuhltechnik Marxsen aus Schuby hat sich aber bereit erklärt eine neue Sandkiste zu stiften.

Auf Anfrage des Bürgermeisters, gab der Wehrführer Volker Vahlendick einen Überblick über die fertigen Arbeiten an der Toilettenanlage am Feuerwehrgerätehaus. Die Aussenarbeiten sind erledigt und innen sind die Rohre für Wasser und Heizung sogut wie fertig. Geplant ist das ab dem 21.06 den Estrich verlegen zu lassen und dann mit den Eigenleistungen zu beginnen. Volker Vahlendick hofft bis zum Laternefest mit allen Arbeiten, Errichtung der Toilettenanlage und umbauten der alten Küche und Toilette, fertig zu sein.