Sitzung des Jugend- und Kulturausschuss

In der ersten Sitzung des Jugend- und Kulturausschuss in diesem Jahr, ging er zu erst darum das ausgeschiedene bürgerliche Mitglied Peter Meßtorff zu er ersetzten. Neu dabei ist nun Inga Voß.
Nach der formellen Verpflichtung von Frau Voß, ging es direkt zum Hauptthema, die Neugestaltung des Kinderspielplatzes. Nachdem man sich am 27.03 mit einem Hersteller von Kinderspielgeräten zu einem Ortstermin getroffen hatte, lag nun ein Angebot vor. Inhaltlich geht es in diesem Angebot um eine Kleinkinderschaukel, die das schon mehrfach beanstandete Metallspielgerät ersetzen könnte, um ein Doppelturmspielgerät, das die Rutsche und die Doppelschaukel ersetzen soll, und um eine neue reine Doppelschaukel ohne Klettermöglichkeit. In den Doppelturm soll das Rutschenblatt der jetzigen Rutsche wieder eingebaut werden. Auch soll der Doppelturm eine Climbingwand und eine Rutschstange bekommen und die beiden Türme über eine Seilbrücke miteinander verbinden. Nach konstruktiver Diskussion ist man sich einig gewesen, der Gemeindevertretung zu empfehlen, das Angebot anzunehmen. Es gibt zwar noch etwas Klärungsbedarf zu einigen Ausführungen des Angebotes, aber die Informationen sollen zur nächsten Gemeindevertretersitzung vorliegen. Der einzige Wermutstropfen ist, das die nächste Gemeindevertretersitzung erst im Juni stattfinden kann und so die Umsetzung des Angebots noch etwas dauern wird.
Des weiteren wurde über einen Vorschlag eines Idstedter Bürgers über die Errichtung eines Beachvollyballfeldes auf dem Sportplatz gesprochen. Es herrschte Einigkeit, das man erst die Interessenlage prüfen möchte und es jemand benötigt wird, der sich um das Feld kümmert, wenn es errichtet werden sollte. Dazu soll noch einmal Rücksprache mit dem Antragsteller gehalten werden.
Ein weiterer Punkt in der Tagesordnung war die Situation der Auenwaldschule. Der Ausschussvorsitzende Peter Voß gab einen Überblick über die Situation Regionalschule und Grundschule. Beide Schularten haben harte Zeiten vor sich. Die Regionalschule hat zunehmend mit der Konkurrenz aus Schleswig zu kämpfen, während die Grundschule zwar noch gute Schülerzahlen hat, aber Konkurrenz aus dem eigenem Amt fürchten muss. So sind die Grundschulen aus Tolk, Schaalby, Nübel und Neuberend zu einem eigenem Verband zusammengeschlossen, unter der Leitung von Tolk.
Weiter auf der Tagesordnung stand die Planung kultureller Veranstaltungen für den Herbst 2010 und das Frühjahr 2011. Der Auschschussvorsitzender bat alle Fraktionen um Vorschläge. Zugleich sollen auch die Idstedter Bürger um Vorschläge gebeten werden. Dazu soll im Kulturkreis ein Aufruf gestartet werden, Vorschläge abzugeben. Zugleich können auch Vorschläge über diese Webseite abgegeben werden. Schreiben Sie uns über das Kontaktformular, was Sie gern in Idstedt an Angeboten erleben möchten. Ob Vorträge, Theaterstücke oder ganz andere Veranstaltungen, wir werden es sammeln und diskutieren.
Neu auf die Tagesordnung, sollte über eine Informationstafel über den Pilgerweg auf dem Platz Pfuhlwattweg 1, dem sogenannten Ting Platz, gesprochen werden. Einstimmig war man sich einig, Infotafeln und Sitzgelegenheiten, wegen der großen Gefahr von Vandalismus, nicht zuzustimmen. Allerdings wurde der Vorschlag gemacht, im Herbst eine Tanne für einen lebendigen Weihnachtsbaum zu pflanzen.