23.09Bau- und Umweltausschusssitzung

Die Agende der ersten Bau- und Umweltausschusssitzung nach der Sommerpause wurde zu Beginn gleich um 5 Punkte erweitert. Dennoch hielt sich alles im zeitlichen Rahmen.
Während der Einwohnerfragestunde wurde angesprochen, das einige Wasserschiebereinfassungen fehlen. Diese sollen jetzt aber wieder ordentlich eingefasst werden, so das die Löcher in der Straße wieder verschwinden werden. Auch sollen die Ränder einiger Außenbezirke geschnitten werden.
Im zweiten Bauabschnitt des Neubaugebiets soll zur dunklen Jahreszeit die Straßenbeleuchtung erstellt werden. Damit hat sich der Bau- und Umweltausschuss der Empfehlung des Finanz- und Wirtschaftsausschuss angeschlossen.
Für den Anbau der Toilettenanlage am Feuerwehrgerätehaus soll nun der Bauantrag gestellt werden. Sobald dieser genehmigt ist, soll mit den Arbeiten begonnen werden. Nach Vorstellung des Gemeindewehrführers Volker Vahlendick soll dies noch im diesem Jahr sein.
Auch bei den Punkten zur Anschaffung einer Geschwindigkeitsanzeige und zum Gasanschluss der Küche in der Gaststätte hat sich der Bau- und Umweltausschuss dem Finanz- und Wirtschaftsausschuss angeschlossen. Geplant ist ein neuer Hausanschluss, um die Küche mit Gas zu versorgen und dabei flexibler beim Gasversorger zu sein.
Die herunter getretene Umzäunung um den Kinderspielplatz am Feuerwehrgerätehaus wurde schon zum größten Teil entfernt und soll nun wieder aufgebaut werden. Auch weitere herunter getretene Teile sollen in diesem Zuge erneuert werden. Über einer Erneuerung der Spielgeräte konnte nicht weiter beraten werden, da noch keine weiteren Vorschläge vorliegen. Diese sind aber in Planung.
Als erster neue Punkt auf der Agenda stand die Reparatur des Parkplatzes vor der Gaststätte an. Die Asphaltdecke ist dort durch den Zahn der Zeit und Wurzel sehr in Mitleidenschaft gezogen wurden und ist ausbesserungswürdig. Empfohlen wurde, diese Arbeiten im Zuge der Ausbesserungsarbeiten an den Gemeindestraßen mit erledigen zu lassen.
Als zweiter neue Punkt wurde der Bauausschuss über die Entwicklung bei der Energieeffizienz und CO2 Einsparung durch Gemeinden informiert. In Idstedt bieten sich die Dächer des FFW Gerätehaus, des Sportschützenheim und der Gaststätte an, dies allerdings erst nach Erneuerung des Daches, sowie der 100 Meter KK Stand. Allerdings sollen erst Förderungsmaßnahmen abgewartet werden.
Des weiteren wurde über ein Baumtor an der L28 am Ortseingang gesprochen. Dieses Tor, bestehend aus Baumanpflanzungen an der Straße, soll die Geschwindigkeit der in das Dorf fahrenden Autos bremsen. So ein Tor war schon mal angedacht, scheiterte aber an der Genehmigung. Nun haben sich die Vorschriften wieder etwas geändert, so dass ein neue Antrag gestellt werden soll. Ob es wirklich die unverbesserlichen Raser bremsen kann ist aber nicht ganz klar.
Als letzter Punkt wurde über die Bodenbeläge in der Gaststätte beraten. Da die Säle vom Wirt als Nichtraucherraum deklariert wurden, hat das Gewerbeamt der Gemeinde empfohlen, die Bodenbeläge in den Sälen zu erneuern. Da die Teppiche bereits 12 Jahre alt sind, hat die Gemeinde diese Empfehlung aufgenommen, die Teppiche in den Sälen und im Gastraum zu erneuern. Welche Beläge in Frage kommen soll nun eroiert werden.