22.04Gemeindevertretersitzung

Zu Beginn der Sitzung wurde Walter Clasen gedacht, der im März verstorben ist und viele Jahre in der Gemeinde als Gemeindevertreter, Ausschussvorsitzender und stellvertretender Bürgermeister tätig war.
Die Tagesordnung wurde dann in einem Punkt verändert. Der Punkt zur Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" musste gestrichen werden, da der Wettbewerb aus Mangel an Teilnehmern um 3 Jahre verschoben wurde.
Die Wahl von Stefan Marxen zum stellvertretenden Wehrführer der Idstedter Feuerwehr wurde von der Gemeindevertretung einstimmig bestätigt, nachdem Stefan Marxen vereidigt wurde. Damit wurde die Wahl offiziell abgeschlossen.
Wie nicht anders zu erwarten, wurden der Haushalt und die über- und außerplanmäßigen Ausgaben des Jahres 2008 von der Gemeindevertretung beschlossen. Diese beiden Punkte wurden im Finanz- und Wirtschaftsausschuss bereits im Vorfeld durchgearbeitet. Zugleich gab der Vorsitzende des Finanz- und Wirtschaftsausschuss, Falko Hildebrandt, einen kleinen Ausblick auf die Entwicklung des Haushalt 2009, der sich positiv zu entwickeln scheint.
Ebenfalls bereits im Ausschuss besprochen und durchgearbeitet, wurde die Änderung der Höhenlinie im Baugebiet Nr. 3 Nordheider Ring rechte Seite. Nach dem alle formellen Auflagen erfüllt wurden, hat die Gemeindevertretung erneut die Änderung der Höhenlinie, auf 60cm über Straßenniveau, und die Änderung der Bausatzung beschlossen.
Durch dieses Änderung musste allerdings auch ein neuer Vertrag mit einem Ingenieur Büro geschlossen werden. Da dies Pflicht ist, war dieser Punkt nur Formsache.
Der, für die meisten Anwesenden, interessanteste Punkt war wohl die Beschlussfassung über die Zuschüsse verschiedener Vereine. Dabei wurde den Beschlussvorschlägen des Finanz- und Wirtschaftsausschuss ohne Abweichung zugestimmt. Das bedeutet, das die Freiwillige Feuerwehr Idstedt einen finanziellen Rahmen bekommen hat über diesen sie Bedarfsmittel selbständig beschaffen darf, die Idstedter Bogensportler haben einen Zuschuss zur Jugendarbeit bekommen und der Gemischte Chor Idstedt einen Zuschuss zur Vereinsarbeit. Nur über den Zuschuss zur elektronischen Trefferanzeige der Sportschützen des VFL Eiche wurde ein Beschluss vertagt, da die Sportschützen neue Zahlen auf dem Tisch haben und einen neuen Antrag stellen werden.
Der Pachtvertrag mit dem jetzigen Gastwirt Uwe Christiansen steht zur Verlängerung an. Beide Parteien, Gemeinde und Gastwirt, haben ihr Interesse an einer Verlängerung bekundet. Dazu werden jetzt in naher Zukunft zwischen dem Bürgermeister und dem Gastwirt Verhandlungen geführt. Gleichzeit ist der Bierlieferungsvertrag mit der Brauerei Jever ausgelaufen. Die Gemeinde ist nun frei einen neuen Vertrag mit einer anderen Brauerei abzuschließen. Um herauszufinden, welches Bier von den Gästen der Gastwirtschaft gewünscht wird, soll ein Handzettel erstellt werden, der in der Gastwirtschaft ausgelegt wird. Die letztendliche Entscheidung mit welcher Brauerei ein Bierlieferungsvertrag abgeschlossen wird obliegt aber der Gemeinde, die aber das Umfrageergebnis sicher berücksichtigen wird.
Eine Entscheidung konkret welches Spielgerät für den Spielplatz angeschafft werden soll, ist nicht gefallen. Der Arbeitskreis, unter der Leitung von Stefan Marxen, hat zwar Vorschläge erarbeitet, aber eine endgültige Entscheidung ist nicht gefallen. Dazu fehlen noch Angebote. Zu diesem Zweck hat Herr Marxen Verbindung mit einer Einrichtung in Tarpholz aufgenommen, die solche Geräte mit Hilfe von schwer erziehbaren Jugendlichen zum Materialpreis, zuzüglich der TÜV Abnahme, herstellt. Da aber noch keine Ortsbegehung möglich war, konnte auch noch kein Angebot erstellt werden. Alle Interessierten sind aber dennoch aufgerufen an der Gestaltung des Spielplatzes mitzuwirken.
Auch wurde erneut über die Gestaltung des Westgiebels an der Garage zur Gastwirtschaft gesprochen. Dieses Thema ist schon seid längerem auf der Tagesordnung der Gemeinde und konnte nun konkret mit Zahlen gefüllt werden. Am 20.04 hat dazu der Kulturkreis, unter der Leitung vom Vorsitzenden Holger Behmer, zu eine Sitzung geladen, auf der 6 von 8 Vereinen und Institutionen, der Maler H.H. Andresen aus Gammellund und der Bürgermeister über die Gestaltung gesprochen haben. Geplant ist, das alle interessierten Vereine für einen Beitrag von 50€ Ihr Emblem auf einer Holztafel gemalt an dieser Wand mit anbringen lassen können. Dadurch werden die entstehenden Kosten von der Gemeinde und den Vereinen im Ort getragen.
Ein weiterer schneller Punkt, in der recht umfangreichen Tagesordnung, war die Ernennung von Angelika Polzin zur stellvertretenden Vertreterin im VHS Südangeln. Sie wird damit Klaus-Peter Detlefsen unterstützen, der als Vertreter im VHS Südangeln für Gemeinde tätig ist.
Beschlossen wurde auch, das im Rahmen der zweijährigen Zusammenkunft aller Vereine mit der Gemeinde Jugendliche geehrt werden sollen, die sich durch besondere Leistung in der Gemeinde hervorgetan haben.
Als neuer Punkt 16, wurde ein Antrag eines Busengels besprochen, der den Wiedereinbau einer Bank in die Bushütte im Nordheider Weg beinhaltete. Nach einer intensiven Diskussion wurde aber auf Rücksicht der Nachbarn zur Bushütte darauf verzichtet. Die Bushütte war in der Zeit als eine Bank vorhanden war (bevor dieser durch Unbekannte zersägt wurde) ein Treffpunkt der Dorfjugend, was zu einer Lärmbelästigung führte. Allerdings wurde beschlossen die Bushütte um etwa 3 Meter nach hinten auf eine Brachfläche zu versetzen. Dies hatten Nachbarn der Bushütte angeregt.
Zum Neubau einer barrierefreien Toilettenanlage hinter dem Feuerwehrgerätehaus wurden durch die Gemeinde Zuschüsse beantragt. Es müssen jetzt noch konkrete Angebote eingeholt werden.
Auch zur Erneuerung aller Wasser gebundenen Wege werden noch Angebote eingeholt. Die Gemeindevertretung hat den Bürgermeister befugt aus diesen das günstigste Angebot auszuwählen und die Arbeiten zu vergeben.
Auf der Agenda stand auch die Ausweisung von Flächen für einen Bürgerwindpark. Dies sind zur Zeit aber nur planerische Maßnahmen, da es eine Frist zur Einreichung geeigneter Flächen gab. Im Detail bedeutet es, das die Gemeinde auf Anfrage von Land und Kreis 3 Flächen, an der L317 links der Auffahrt Richtung Flensburg, dem Kreis als mögliche Standort von Windkraftanlagen mitgeteilt hat. Dies ist noch keine Beschluss oder ähnliches ob Windkraftanlagen gebaut werden sollen. Sollte der Kreis die Flächen von Idstedt als Bürgerwindparkflächen zulassen, wird sich die Gemeindevertretung intensiv mit allen Für und Wider befassen und eroieren ob ein Träger gefunden werden kann, der dort Windkraftanlagen bauen will. Diese Entscheidung wird aber sicher noch auf sich warten lassen.
Kontrovers wurde über neue Maßnahmen zur Geschwindigkeitsbegrenzung gesprochen. Vom Bau- und Umweltausschuss wurde der Vorschlag von Piktogrammen auf allen 5 Einfallstrassen gemacht, die deutlich auf die Zone 30 hinweisen sollten. Die Wirksamkeit der Maßnahme wurde allerdings unter den Gemeindevertretern bezweifelt. Als eine weitere Möglichkeit stellte der Bürgermeister ein Geschwindigkeitsanzeige vor, die die aktuelle Geschwindigkeit anzeigt und darauf hinweist, wenn man zu schnell ist. Da beide Maßnahmen kostspielig sind und die Wirksamkeit bezweifelt wird, wurde eine Entscheidung vorerst vertagt. Der Bürgermeister will sich nun erkundigen ob das alte Amt Böklund solch eine Geschwindigkeitsanzeige noch im Bestand hat und ob und zu welchen Bedingungen man diese leihen kann.
Einigkeit herrschte bei der Sanierung der 21 Fenster, der Haupteingangstür und der 5 Nebeneingangstüren der Gastwirtschaft. Durch den Wein und Efeu, der die letzten Jahre ungebremst an der Fassade und den Fenstern hochgewachsen ist, sind die Rahmen sehr in Mitleidenschaft gezogen wurden. Hier hat die Gemeindevertretung den Bürgermeister befugt, Angebote einzuholen und dem günstigen Angebot den Zuschlag zu erteilen.
Zum Schluss des öffentlichen Teils der Sitzung wurde beschlossen, das man die Poller in den Beeten die über die Jahre weggekommen sind, wieder neu aufzusetzen. Dadurch sollen einem Wildparken und Abkürzen durch die Beete Einhalt geboten werden. Allerdings waren die Poller Anfangs nicht immer gut platziert, so dass beim Wiederaufbau der Poller die Anwohner mit einbezogen werden sollen, um zu sehen wo ein Poller gut steht und wo nicht.
Unter Verschiedenes kam das „Spiel ohne Grenzen" ins Gespräch. Dort laufen im Sommer Fristen ab, an denen die Gemeinde Ihren Kader melden und Ihr Spiel vorstellen soll. Auch wenn es noch Zeit hat, ist der Kader von Idstedt leider noch sehr klein. Alle die Interesse haben, im September in Havetoft für Idstedt die Fahne beim „Spiel ohne Grenzen" hochhalten zu wollen sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen finden Sie auch hier.