28.11Weihnachtsschmuck in Idstedt



Wie im letzten Jahr hat Idstedt auch in diesem Jahr wieder einen Tannenbaum in der Ortsmitte als Weihnachtsschmuck. In Zusammenarbeit vom dänischen Kindergarten
und dem DRK ist der, von der Gemeinde gestellte Tannenbaum, geschmückt wurden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Stromversorgung leuchtet der Tannenbaum nun allen Idstedtern die Weihnachtszeit ein.

26.11Gemeinderatssitzung

In der letzten Gemeinderatssitzung in 2008 ging es um den 1. Haushaltsnachtrag 2008. Die Gemeinde steht besser da, als zu Anfang des Jahres zu erkennen war. Durch den guten Abschluß konnte die Rücklage erhöht werden. Auch für 2009 sieht der Haushalt sehr positiv aus. Es sind keine Kredite für 2009 geplant. Investitionen sind nur für den Spielplatz geplant, für den neue Spielgeräte angeschafft werden sollen. Dazu sind alle Eltern aufgerufen Vorschläge zu machen. Der Jugend- und Kulturausschuß wird 2009 die Beratungen darüber aufnehmen.
Die Hebesätze bleiben auch 2009 stabil auf 285% für die Grundsteuer A und B und 320% für die Gewerbesteuer.
Die Beratung und Beschlussfassung über den Haushalt waren nur ein Teil der Sitzung. Unteranderem wurde beschlossen die entstandenen Kosten für die Statik des ehemals geplanten Funkmastes für die DSL Versorgung durch MVOX zu 60% zu tragen. Zwar wird dieser Mast durch die Erstellung von DSL durch die Telekom nicht mehr benötigt, dennoch ist die Gemeinde durch die Bemühungen DSL per Funk nach Idstedt zubringen maßgeblich an der Erstellung der Statik beteiligt gewesen.
Auch wurde die Einführung der DOPPIK beschlossen. Da dies allerdings eine Vorgabe von "ganz Oben" ist, die DOPPIK bis 2012 einzuführen, blieb der Gemeinde nicht viel anderes übrig als dieser zuzustimmen.
Desweiteren wurde beschlossen das der Wein an der Gaststätte geschnitten werden soll. Der Wein soll zum Dach hin gestutzt und auch unterm Dach entfernt werden. Zudem sollen die beiden Brunnenringe vor der Gaststätte und der Busch der in einem der Ringe wächst entfernt werden.
Ebenfalls hat die Gemeindevertregung beschlossen, das die Bauvorschriften für das Baugebiet 3/2 Röhmker Weg auf die dort herrschenden Bodenbeschaffenheiten anzupassen. Da der Boden auf der westlichen Seite sehr stark ansteigt und neue Bauvorschriften Bodenplatten dicker werden lassen, hat die Gemeindevertetung beschlossen das die Bodenplatte 60cm höher als die mittlere Höhe der das Grundstück grenzende Strasse sein kann.

24.11Bau- und Umweltausschußsitzung

In der ersten Sitzung des Bau- und Umweltausschuß in dieser Legislaturperiode, wurden die 3 bürgerlichen Mitglieder Hermann Kalhoff jun., Helge Petersen und Markus Behmer zur gewissenhaften Mitarbeit im Bau- und Umweltausschuß verpflichtet. Damit sind nun alle bürgerlichen Mitglieder aller drei Ausschüße verpflichtet und alle Gremien der Komune komplett.
Es standen gleich mehrere Punkte an über die informiert, beraten und beschlossen werden sollte. So sind 14 Kilometer Banketten und Knicks geschnitten und gemäht wurden. Die Bäume im Pfuhlwattweg, die inzwischen etwas zu weit ausufern und den LKW- und Busverkehr behinden, sollen im Frühjahr gestuzt werden. Ebenso wie der Wanderweg um den See, der wieder beschnitten werden muß. Leider sind die Kräfte die in der Vergangenheit dafür genutzt wurden und den Kostenrahmen für die Gemeinde überschaubar hielten nicht mehr verfügbar, so daß man nun nach einer neuen Möglichkeit sucht.
Der Mob. Stützpunkt Karenberg wird am 19.12 an die Standortverwaltung übergeben. Über den finalen Verbleib wird in den nächsten Tagen und Wochen entschieden. 2 Interresenten für den Kauf des Geländes gibt es aber bereits.
Eine Änderung für zukünftige Hausbauten im Neubaugebiet wurde ebenfalls beschlossen. Da sich im zweiten Neubaugebiet die Höhe von 30 Zentimeter Fertigfußboden über mittlerer Strassenhöhe vor dem Grundstück als unpraktikabel erwiesen hat, hat man beschlossen der Gemeindevertretung eine Änderung der entsprechenden Vorschrift auf 60 Zentimeter zu empfehlen.
Auch das Thema DSL kam erneut zur Sprache. Der Bürgermeister konnte berichten das die Telekom voll im Zeitplan ist. Es ist geplant das der erste Anschluß am 05.12 geschaltet werden soll. Natürlich können nicht alle am 05.12 in den Genuß von DSL kommen, aber sicher wird die Telekom in den darauf folgenden 2 Wochen sogut wie alle Anschlüsse schalten können. Da sicher viele Fragen auftreten werden, wird es vorraussichtlich am 10.12 eine Einwohnerversammlung mit der Telekom geben, wo diese Fragen alle geklärt werden sollen.

05.11Finanz- und Wirtschaftsausschußsitzung

Die zwei Hauptschwerpunkte in dieser Sitzung waren der 1. Haushaltsnachtrag 2008 und der Haushalt für 2009. Sowohl 2008 als auch 2009 steht die Gemeinde auf stabilen finanziellen Füßen. Für 2009 hat der Jugend- und Kulturausschuß 500€ eingeplant bekommen um flexibler agieren zu können.
Ein weiterer Schwerpunkt war die Beschlußfassung zur Einführung der Doppik. Die Doppeltbuchführung in Konten soll bis 2012 die alte kammeralitische Buchführung ablösen. Durch die Einführung der Doppik kommen Kosten auf die Gemeinde zu, allerdings wird sich die Buchführung dadurch auch vereinfachen und für die Gemeindevertreter leichter überschaubar werden.

08.10Jugend- und Kulturausschußsitzung

In der ersten Sitzung des Jugend- und Kulturausschuß ging es schwerpunktmäßig um die Jugendarbeit in Idstedt. Dazu waren die aktiven Jugendgruppenverantwortlich der Ortsvereine, die Leitung des Jugendzentrum Böklund und der Albert-Schweitzer Kirchengemeinde erschienen. In einer angeregten Dikussions- und Informationsrunde haben die Verantwortlich und Mitglieder des Ausschußes über die bestehenden Möglichkeiten und Probleme, sowie Lösungsansätze zu diesen Problem geredet.
Neben der Jugendgruppen in den Vereinen, die vorallem an schwindenden Mitglierderzahlen, vorallem Jugendlicher im Pubertätsalter leiden, sind das Jugendzentrum, die Kirchengemeinde und das Jugendrotkreuz in Idstedt aktiv. Das Jugendrotkreuz trifft sich einmal im Monat am 1. Samstag von 1500 Uhr - 1630 Uhr im Schützenheim. Willkommen sind alle Kinder und Jugendliche ab 5 Jahre. Hauptschwerpunkte sind die Tätigkeiten des Roten Kreuz, aber auch Fahrten oder Rollenspiele, wo die Anwesenden für Rettungsübungen als Verletzte geschmickt werden können, werden unternommen.
Basteln und kochen können alle die Freitags von 1500 Uhr - 1700 Uhr zum Jugendtreffen der Kirchengemeinde gehen. Auch kirchliche Themen sind immer wieder auf der Tagesordnung. Erfreulicherweise ist dieser Nachmittag immer gut besucht. Dadurch enstehen aber auch Probleme durch die großen Altersunterschiede. Daher ist angedacht diesen Nachmittag zu 2-teilen. Von 1500 - 1645 Uhr sollen die "Kleinen" ungestört basteln können und von 1645 Uhr - 1800 Uhr sind dann die "Großen" dran zum kochen und reden.
Das Jugendzentrum aus Böklund, das mehrere umliegende Gemeinden betreut, ist sogar zweimal die Woche jeweils Montags und Donnerstags von 1530 Uhr - 1800 Uhr im Sportschützenheim für Kinder und Jugendliche da. Es wird gekocht, gebastelt und für die größeren auch geschmickt und gestyelt. Dies ist aber nur ein kleiner Teil der Arbeit des Jugenzentrum. Es werden AG Nachmittage in der Auenwaldschule in Böklund durchgeführt und zur Zeit 2 Bands aufgebaut, für die noch ein Musiklehrer gesucht wird. Die Bands sollen in 2 Altersklassen aufgeteielt werden. Eine von der 3. bis 5. Klasse und eine von 6. bis 9. Klasse. Auch die Sommerferien werden mit Aktionen gefüllt, zu denen alle Kinder und Jugendliche herzlich eingeladen sind. Zudem betreibt das Jugendzentrum in der Auenwaldschule die "Insel". Dort können Kinder in Freistunden hinkommen um sich aufzuhalten und z.B. betreut Schularbeiten zu machen. Meist ist die Insel bereits ab der 1. Stunde offen. Auch kümmert man sich in der Insel um auffällige Schüler die den Unterricht verlassen mußten.
Nähere Informationen zu der Jugendarbeit in den Vereinen geben die entsprechenden Vereine gern. Ansprechpartner finden Sie hier auf der Webseite bei den Vereinen oder über unser Kontaktformular. Das Jugendzentrum ist erreichbar per Telefon 04623/180771 oder per E-Mail juz-boeklund(at)versanet.de.

19.09Behördenschiessen in Idstedt

In diesem Jahr wurde das jährlich wiederkehrende Behördenschiessen in Idstedt durchgeführt. Der Bürgermeister und gleizeitig erste Vorsitzende der Sportschützen Edgar Petersen, die das Schiessen ausgerichtet und begleitet haben, konnte 13 Gemeindemannschaften und eine Mannschaft aus dem Amt, mit jeweils 5 Schützen, als Gäste begrüßen. Somit konnten nur 3 Gemeinden keine Mannschaft abstellen.

Alle Anwesenden hat viel Spaß und haben die Gelegenheit genutzt in einer ungezwungenen Runden Gespräche zu führen. Die große Beteiligung und die Gelegenheit sich mal in einer anderen Runde zutreffen hob der Amtsvorsteher Hans-Werner Berlau in seiner Begrüßung besonders hervor. Herrn Berlau wurde die Ehre zuteil am Ende des Wettbewerbs, der aus 10 Schuß 100 Meter KK Gewehr und 10 Schuß Luftgewehr bestand, die Platzierungen vorzulesen. Alle Manschaften haben sich tapfer geschlagen und die Ergebnisse lagen teilweise sehr eng zusammen. Aber am ende konnte nur eine Gemeinde oben stehen. In diesem Jahr war es die Gemeinde Idstedt, die damit den Wanderpokal von der Gemeinde Struxdorf übernommen hat, die im Jahr 2007 gewann. Die Ergbnisse im einzelnen:

Platzierung Gemeinde Ringe
1 Idstedt 954,1
2 Struxdorf 904,3
3 Nübel 882,0
4 Stolk 879,2
5 Süderfahrenstedt 877,1
6 Amt Südangeln 877,0
7 Twedt 872,7
8 Neuberend 868,6
9 Uelsby 857,6
10 Havetoft 854,6
11 Taarstedt 841,5
12 Goltoft 833,3
13 Böklund 828,8
14 Klappholz 791,6

Auch die besten Einzelschützen wurden geehrt. Bei den Damen war dies Sabine Nielsen mit 195,0 Ringen. Bei den Herren hat Edgar Petersen mit 195,4 Ringen die meisten Ringe geschossen, hat aber als guter Gastgeber auf den Pokal verzichtet. Dadurch ist Holger Finsen mit 194,5 Ringen nachgerückt.

24.09Gemeinderatssitzung

Am 24.09 versammelte sich die Gemeindevertretung zum erstenmal nach der Sommerpause. In einer kontroversen Runde, mit mittlerer Öffentlichen Beteiligung, wurden 16 Punkte beraten.
Die Nouvellierung des Landesentwicklungsplanes benachteiligt keine Gemeinden im Übermaß. Geplant ist das größere Gemeinden die Entwicklung ihres ganzen Raumes, damit auch die Entwicklung kleiner Gemeinden die in diesem Entwicklungsraum eingegliedert sind, bestimmen. Dadurch sind kleinere Gemeinden bei der Planung, z.B. neuer Baugebiete, auf das Wohlwollen der Maßgebenden Großgemeinde angewiesen und müssen die Entscheidung von dort akzeptieren. Gegen diese Entwicklung gibt es überall Proteste. Auch die Gemeinde Idstedt hat eine Stellungnahme gegen dieses Konzept abgegeben. Über den Kreis wird diese an das Land weitergereicht.
In den letzten 8 Jahren, seid bestehen der Kläranlage, hat die Gemeinde, um die Bürger Idstedts nicht zu stark zu belasten, auf eine Rücklage für die Kläranlage (für Reparaturen und Moderniesierungen) verzichtet. Die enstandenen Defizite wurden durch den Haushalt der Gemeinde aufgefangen. Dies geht nun nicht mehr. Daher ist die Gemeinde gezwungen die Grundgebühr und die Gebühr pro m3 anzuheben. Die Grundgebühr wird von 6€ auf 9€ und die Zustazgebühr con 2,77€ auf 3,22€ pro m3 ab dem 01.10.08 angehoben. Damit liegt die Gemeinde im Mittelfeld bei den Gebühren im Amtsgebiet. Dies geschieht vorallem um die Gebühren für den Bürger konstant zuhalten, so daß nicht die Gebühren extrem angehoben werden müssen, wenn mal ein teures Teil ausfällt und ausgetauscht werden muß. Es entfallen in diesem Zuge auch die pauschalen ersten 5m3 für Gartenbewässerung, die bisher nicht berechnet wurden.
Desweiteren wurde beschlossen dem deutschen Büchereiwesen und dem Frauenhaus in Schleswig, das auch Frauen aus Idstedt betreut, mit jeweils 100€ zu unterstützen.

25.06Konstituierende Sitzung der Gemeinde Idstedt

4 Wochen nach der Wahl, am letzt möglichen Termin, fand sich die neugewählte Gemeindevertretung zusammen, um den Bürgermeister, seine Stellvertreter und die Ausschussvorsitzenden zu wählen. Auch die Mitglieder der 3 Ausschüsse wurden ernannt.
Das Wahlergebnis der Kommunalwahl hat die Machtverhältnisse der einzelnen Gruppen in der Gemeindevertretung komplett verändert. Keine der 3 Gruppierungen hatte eine absolute Mehrheit, sodass im Vorwege Gespräche geführt wurden, wie die Vorstellungen zu den einzelnen Posten aussehen.
In einer geheimen Wahl konnte sich Edgar Petersen (CDU) mit 7 Stimmen gegen Peter Voß (SPD) mit 3 Stimmen durchsetzten.
Dadurch dass die CDU und die KWG gleich viele Sitze in der Gemeindevertretung haben, hat man sich entschieden auch das Amt des Bürgermeisters aufzuteilen. Das bedeutet, dass Edgar Petersen (CDU) die erste Hälfte der Legislaturperiode das Amt des Bürgermeisters weiterführen wird und in der zweiten Hälfte die Geschäfte an die KWG übergibt.
Das Amt des 1. stellv. Bürgermeisters hat Falko Hildebrandt (KWG) übernommen. Als 2. stellv. Bürgermeister wurde Peter Voß (SPD)  von der Gemeindevertretung gewählt, beide einstimmig.

Bei den Ausschussvorsitzenden hat sich auch einiges verändert. Den Finanzausschuss sitzt Falko Hildebrandt (KWG) vor, der Heinz Schulze (KWG) ablöst. Den Vorsitze des Bau- und Umweltausschuss hat weiterhin Ulf Brogmus (CDU). Dem  Jugend- und Kulturausschuss sitzt nun Peter Voß (SPD) vor.
Zum Abschluß der Sitzung hat der neue/alte Bürgermeister sich bei den scheidenden Gemeinderatsmitgliedern für die Arbeit in den vergangenen Jahren mit einer Ehrenurkunde und einem Bildband vom Kreis bedankt. Im einzelnen haben die Gemeindevertretung velassen:
Bernd Detlefsen     in der GV von 11/99 - 06/08
Karl (Charlie) Lang in der GV von 06/05 - 06/08
Otto Ohlsen           in der GV von 12/05 - 06/08
Heinz Schulze        in der GV von 06/94 - 06/08
Alle vier haben auch in den 3 Ausschüssen mitgewirkt, sowohl als bürgerliches Mitglied als auch als Gemeindevertreter. Heinz Schulze hat zum Schluß den Finzanzausschuss geleitet und war 1. stellv. Bürgermeister.

07.06 Kinderfest

Auch in diesem Jahr wurde ein Kinderfest für Idstedts große, kleine und kleinsten Kinder ausgerichtet. Für die kleinsten gab es auf dem Spielplatz beim Feuerwehrgerätehaus ein Kleinkinderfest, wo jedes teilnehmende Kind ein Preis bekam.
Für alle anderen Kinder ab 6 Jahre ging es, auf dem Sportplatz von 10 Uhr bis 1230 Uhr, bei allerei Spielen um die beste Platzierung in ihrer jeweiligen Altersgruppe. Begleitet wurden die Gruppen von Eltern aus der Gruppe von Ausrichtern um Birgit Horns und Iris Clasen. Unterstütz wurden die Ausrichter durch Spenden aus dem Dorf und Orstvereinen die entweder Ihrer Örtlichkeiten zur Verfügung stellten, wie die Feuerwehr und der Petanque Club, oder durch das Ausrichten von Spielen, wie die Sportschützen und die Angelsportgemeinschaft.
Im Anschluß, nach einer kleinen Pause, waren alle interessierten Kinder aufgerufen an einem Fahrrad Parkur teilzunehmen, der extra bepreist wurde.
Natürlich ging auch kein Teilnehmer des "großen" Kinderfest leer aus. Für alle Kinder gab es einen attraktiven Preis, den sie selber aus dem Angebot auswählen konnten. Bei Kaffee und Kuchen und einem Umzug durchs Dorf mit Musik lies man das Kinderfest dann in geselliger Runde ausklingen.

19.04Schietsammeln in Idstedt

Am 19.04 waren wieder alle Idstedter und Idstedter Vereine aufgerufen unser Dorf von Müll und Unrat zu befreien. 62 Idstedter und Mitglieder Idstedter Vereine die nicht aus Idstedt gekommen (davon 51 Erwachsene und 11 Jugendliche/Kinder) sind dem Aufruf gefolgt. So konnte der Bürgermeister Edgar Petersen, bei herlichem Wetter aber dennoch frischem Wind, am Feuerwehrgerätehaus Helfer von 5 bis 75 Jahren begrüßen und bedankte sich bei allen die gekommen waren.

Wie in jedem Jahr so ist auch in diesem Jahr wieder eine ganze Menge zusammen gekommen, auch wenn man sagen muß das seid dem Dosenpfand es etwas weniger geworden ist. Trotzdem ist auch in diesem Jahr der 6m3 Container wieder fast voll geworden. Darunter befand sich ganz "normaler" Müll wie auch das ein oder andere Kuriose, wie 2 Reifen auf Felge, ein Fangkorb eines Rasenmähers (ohne Rasenmäher) oder ein Schlitten. Auch Videofilme die niemand mehr sehen mochte wurden gefunden.

Natürlich sollte die Anstregung der Sammler nicht umsonst gewesen sein. Nachdem der Müll gesammelt und in den Container abgeladen wurde, gab für alle eine deftige Gulaschsuppe und was zu trinken. In geselliger Runde hat man dann die Müllsammelaktion ausklingen lassen
Für die nächste Aktion "Sauberes Dorf" im Jahre 2009 währe eine genauso gute oder vielleicht noch bessere Beteiligung wünschenswert.
Ein großes Dank an alle die in diesem Jahr dafür gesorgt haben, das zumindest heute und für die hoffentlich nächsten Monate weniger Müll auf Idstedts Strassen und Umgebung liegt.

26.03Sanierung des Westgiebels der Garage von der Gastwirtschaft

Der in die Jahre gekomme Westgiebel der Garage von der Gastwirtschaft soll wieder verschönert werden. Dazu ist der Putz am Giebel erneuert wurden.
Auf diesem neuen Untergrund wird dann von einem Künstler aus einem Nachbarort eine Bild aufgetragen. Dabei ist der Gedanke aufgekommen das alle Vereine sich mit ihren Logos und Emblemen verewigen lassen können.
Die Sanierung ist bereist abgeschlossen. Der neue, bereits grundierte, Putz dient nun als Untergrund für das Bild das alle Vereine des Ortes darstellen soll.

26.03Tempo 30 Zone in Idstedt genehmigt

Was schon immer mal wieder gewüscht wurde, aber nie genehmigt ist jetzt durch die Vekehrsschau des Kreis bewilligt wurden. Idstedt kann Innerorts Tempo 30 Zone werden. Die L28 (obere Dorfstrasse) bleibt nachwievor Tempo 50.
Seit Montag dem 19.05 ist die Beschilderung für die 30 Zone abgeschlossen. An allen Ortseingängen nördlich der L28 sind weisen die Schilder nun jeden daraufhin das Idstedt nun Zone 30 ist.

 

 

 

 

10.12Einwohnerversammlung

Mit Spannung erwartete der vollbesetzte große Saal die Neuigkeiten die die Telekom zum Thema DSL zu berichten hatte.
Zuerst hat aber Edgar Petersen seinen Bericht als Bürgermeister abgegeben. Er erinnerte alle Anwesenden nochmal an die Strassenreinigungspflicht die sich für alle Strassenanlieger bis zur Mitte der Fahrbahn erstreckt und von Laub und Schnee gereinigt werden sollte. Auch den Bewuchs der auf die Strasse oder Gewege wächst und den Verkehr dort behindert sollte in der Zeit vom 15.10 - 15.03 beschnitten werden.
Im Anschluß an den Bericht des Bürgermeisters übernahm die Telekom. Im ersten Teil haben alle Anwesenden eine Einführung in die verwendete und neu eingebaute Technik bekommen. Die Bauarbeiten sind am 10.12 abgeschlossen wurden und seit dem steht Idstedt DSL zur Verfügung. Nur der Verteiler in Idstedtkirche ist durch Problemen mit der Stromversorgung erst ab dem 12.12 einsatzbereit. Durch die verbaute Glasfasertechnik ist Idstedt aber bereits für die Zukunft gerüstet. Auch die schnelle Erweiterung mit zusätzlichen "Ports" ist durch die moderne Technik kein Problem, sollten die Ports einmal ausgehen. Nur für 4 Bereiche von Idstedt: Osterfeld, Harkweg, Röhmke und die Försterei gabs einen kleinen Wehmutstropfen. Diese 4 Bereiche sind schwierig zu versorgen und können vorraussichtlich nur mit maximal 2 MBit versorgt werden. Genaueres soll aber noch erfragt werden.
Nach der technischen Einführung kam es, für die meisten Anwesenden, zum interresanteren Teil der Veranstaltung. Die anwesenden kaufmännischen Telekommitarbeiter haben zahlreiche Fragen beantwortet. Alle die bereits einen Vorvertrag abgeschlossen haben sollen bis zum 15.12 eine Auftragsbestätigung und die bestellte Hardware (Splitter und falls bestellt Modem) bekommen. Vom 17.12 bis 19.12 sollen dann Teilnehmer fürs DSL freigeschaltet werden. Wer allerdings einen Techniker benötigt um die DSL Hardware anzuschliessen, muß sich noch in Geduld üben. Der erste freie Technikertermin soll ab dem 23.12 zur Verfügung stehen. Auch beim Preis hat sich für alle etwas getan. Durch die zur Zeit herrschende Weihnachtsaktion der Telekom wird allen angeboten entweder 5€ weniger pro Monat Grundgebühr zu zahlen oder 3 Monate gebührenfrei zu surfen. Dadurch kostet der standard 6 MBit Vertrag mit ISDN jetzt nur noch 38,95€. Eine Einrichtungsgebühr fällt ebenfalls nicht an. Für alle die noch keinen Vorvertrag abgeschlossen haben, aber auch DSL haben möchten, stehen ab nächster Woche auch die Bestellhotline oder die Seiten der Telekom zur Verfügung. Auch sollten dann andere Mitbewerber der Telekom in der Lage sein DSL in Idstedt anzubieten.

18.12Gemeinderatssitzung

Wegen eines formellen Fehlers mußte sich der Gemeinderat in diesem Jahr doch noch einmal zusammensetzten um die Änderung der Höhe Fertigfußboden, die bereits am 26.11 vom Gemeinderat beschlossen wurde, nochmal als gesonderten Tagesordnungspunkt zu beschliessen.
Diesen Termin hat die Gemeindevertretung gleich genutzt um dem Beitritt zum Förderverein Zeltlager Rantum Rieseby e.V. zu beschliessen. Dadurch wird das Zeltlager finanziell von der Gemeinde unterstützt und so dem Zeltlager sein Fortbestehen gesichert. Dies kommt auch vielen idstedter Kindern zugute.